Sie sind hier: HVO / Helfer vor Ort

Aktiv werden!

Unserer Fördermitgliedschaft

Helfer vor Ort nehmen die Arbeit auf

 

Eine neue HvO-Gruppe des DRK startet ab 1. Mai in Wyhl, um Verzögerungen bei Rettungsalarmierungen zu überbrücken.

 

Die neue Helfer-vor-Ort-Gruppe des DRK-Ortsvereins Wyhl nimmt zum 1. Mai ihre Arbeit auf: (von links) Mathias Köbel, Bernhard Röttele, Marco Neuber, Ingo Kanteh, Gabriele Wößner-Kern, Ralph Murawski, Sandra Kern, Brigitte Volk, Oliva Hohwieler, Matthias Guski, Amina Kanteh, Ferdinand Burger. Foto: DRK Wyhl

·          

·          

Ab dem 1. Mai wird die neu gegründete Helfer-vor-Ort-Gruppe (HvO) des Wyhler DRK-Ortsvereins mit gut ausgebildeten Ersthelfern aus der direkten Nachbarschaft die Notfallversorgung im Gemeindegebiet Wyhl optimieren. Das teilt der Ortsverein in einer Pressemitteilung mit. Ihre Aufgabe ist es, im Ernstfall die therapiefreie Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes oder Rettungsdienstes zu überbrücken. Damit übernimmt die Helfer-vor-Ort-Gruppe, die ausschließlich ehrenamtlich arbeitet, eine wichtige Funktion in der Rettungskette.

Die Alarmierung erfolgt durch die Integrierte Leitstelle in Emmendingen per Funkmeldeempfänger und per Smartphone-Alarmierungs-App mit integriertem Navi. "Wir freuen uns darauf, den Wyhler Bürgern eine optimierte Versorgung anbieten zu können. Besonders freuen wir uns, dass uns mit einem fundierten und routiniertem Fachwissen Dr. Harald Hartmann in der Gruppe unterstützen wird", betont Bereitschaftsleiterin Brigitte Volk.

Helfer vor Ort (HvO) kommen immer dann zum Einsatz, wenn die ehrenamtlichen Helfer den Ort eines Notfalls schneller erreichen können als der Rettungsdienst oder wenn das nächste Rettungsfahrzeug noch im Einsatz ist. Die Ehrenamtlichen übernehmen die Versorgung des Patienten, bis der Rettungsdienst eintrifft. Sie führen lebenserhaltende Sofortmaßnahmen wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung durch und betreuen die Patienten. Dabei steht der Wyhler Gruppe eine komplette Notfallausrüstung inklusive passendem Fahrzeug zur Verfügung. Mittlerweile ist das Fahrzeug des DRK Wyhl so aufgerüstet, um mit Sondersignal direkt zum Einsatzort fahren zu können. Mit dem DRK-eigenem und den beiden öffentlich aufgestellten Defibrillatoren an der Festhalle und der Raiffeisenbank sei der Ort auch in diesem Bereich gut und schnell zugänglich abgedeckt, schreibt das DRK.

Das abzudeckende Gebiet umfasst den Wyhler Ortskern, die Ortsränder sowie eher schwer zugängliche Orte wie den Wyhler Wald oder vorhandene Gewässerbereiche. DRK-Kreisbereitschaftsleiter Matthias Guski betont in diesem Zusammenhang, dass die stärksten Vorteile der HvO die regionalen Ortskenntnisse sowie örtlich kurze Anfahrtswege für die lebensnotwendige schnelle Versorgung darstellen und dies mit modernster Alarmierungstechnik unterstützt werde.

Die ehrenamtlichen Lebensretter legen einen Erste-Hilfe-Kurs sowie eine umfangreiche Fachdienstausbildung zum Sanitäter ab. Darüber hinaus erhalten sie eine Zusatzschulung zu Einsatztaktik und Einsatzabläufen, Infektionsschutz sowie der Versorgung von typischen Notfallsituationen, insbesondere der Reanimation. Die Ausbildung liegt in den Händen von Mathias Kölbel, Fachberater des DRK-Kreisverbandes Emmendingen für HvO-Gruppen. Auch nach der Grundausbildung bilden sich die HvO-Einsatzkräfte regelmäßig fort und vertiefen ihre Kenntnisse durch Praktika im Rettungsdienst.

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte wurden im Rahmen mehrerer Schulungen in Kleingruppen unter Infektionsschutzauflagen auf ihr neues Aufgabengebiet vorbereitet. Die Kosten für die laufende Ausbildung und Ausrüstung werden durch den DRK-Ortsverein Wyhl getragen.

"Jede Minute zählt im Falle eines Notfalls. Das wissen die Helferinnen und Helfer genau und spenden dafür ihre Freizeit. Ich bin stolz, dass diese großartige Arbeit von Ehrenamtlichen durchgeführt wird. Ich danke allen, die bereit sind, für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger da zu sein, wenn sie Hilfe benötigen", wird Bürgermeister Ferdinand Burger zitiert.

Das aktuelle Team besteht aus Ehrenamtlichen aus allen unterschiedlichen Berufsgruppen, meist ohne medizinisches Vorwissen, und freut sich jederzeit über interessierte Mithelfer und Neueinsteiger.

Infos zur Mitarbeit oder zur finanziellen Unterstützung des Ortsvereins gibt es unter drk-wyhl.de oder per E-Mail an ralph.murawski[at]t-online[dot]de.